Peter NEMECEK Autoslalom 2016 - PSV-Linz Motorsport

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Peter NEMECEK Autoslalom 2016

Peter Nemecek Autoslalom 2016 in Linz / Pichling


Nach umfangreichen Vorarbeiten im Hintergrund, die von verschiedenen Clubmitgliedern wie jedes Jahr sehr unspektakulär abgewickelt wurden, kam nun der Montag, wo wir mit der körperlichen Arbeit beginnen durften. Es waren ca. 800 Stk. Reifen zu 2er, 3er und 4er Stapeln zu binden. Mit zwei Teams gingen wir frisch und fröhlich ans Werk. Leider waren die Reifen, welche bereits am Freitag angeliefert wurden, teilweise mit sehr viel Wasser gefüllt und wir wurden einige male geduscht, außerdem waren sie auch dadurch nicht leichter geworden. Andere Kameraden begannen unsere Strecke Sicher zu machen, in dem sie ca. 200 Metallspieße in die Erde rammten und mit ungefähr 2500 m Absperrband versahen. Damit wir nicht zu stark ins schwitzen kamen, hatten wir ein wenig Regen und den Wind bestellt, aber Spaß beiseite, dieses Wetter hatte die Arbeit nicht wirklich versüßt. Nach 4 Stunden hatten wir unsere Aufgaben soweit erledigt, dass wir nach Hause fuhren um uns für den Mittwoch wieder fit zu bekommen.
Am Mittwoch trafen wir uns wieder um die Reifenstapel vor Ort aufzustellen und um die Lichtmasten zu binden, auch Halteverbotstafeln und Sperrgitter wurden aufgestellt. Weiter kleinere Aufgaben wurden nebenbei erledigt und die ganzen Utensilien für das Versorgungszelt bereitgestellt.
         
Endlich Freitag. Wir trafen uns um 12:30 Uhr in Pichling und jeder wusste wo er hin greifen musste. Es war schön zu sehen, wie punkt für Punkt abgearbeitet wird und wie die Veranstaltung Formen annahm. Die einen fuhren zum einkaufen, die anderen bauten das Versorgungszentrum auf und richteten es ein, und wieder andere fuhren raus auf die Bundesstraße und schlugen Wegweiser in den Boden, damit am Samstag und Sonntag unsere Veranstaltung finden. Als gegen 18:00 Uhr alles fertig war, gingen wir noch gemeinsam Essen und ließen den Tag gemütlich ausklingen.
Samstag 6:30 Uhr, das Leben zog in den Veranstaltungsort. Die Kaffeemaschine wurde eingeschaltet, das Büro wurde aufgebaut und unsere Mädels begannen pünktlich mit der Administrativen Abnahme. Gleichzeitig waren auch die Techn. Kommissare vor Ort und begannen ebenfalls mit Ihrer Abnahme, damit alle Fahrzeuge dem Reglement endsprechen.
    
Um 9:30 Uhr begannen wir mit 54 Startern ( leider nicht mehr ) unserem ersten Trainingslauf. Es gab nur eine kleine Unterbrechung, als ein Peugeot in der Sportklasse mit dem rechten Rad die Randleiste erwischte, sich eindrehte und dabei die Halbachse und die Spurstange abriss. Ohne weitere Unterbrechung ging das erste Training zu ende. Nachdem alles so gut lief, entschloss ich mich kurzer Hand, gleich einen zweiten Trainingslauf zu starten. Um 12:30 Uhr waren alle durch und wir hielten unsere Mittagspause ab, um unseren Streckenposten und den Fahrern noch einmal die Gelegenheit zu geben, sich im Versorgungszelt zu stärken, was bei den Getränken auch sehr stark angenommen wurde, hatte es doch ca. 30°.
                                      
Um 13:15 Uhr begann dann der erste Rennlauf. Routiniert wie immer, wickelten unsere Leute und die Fahrer ihr Programm ab. Es gab keinerlei Zwischenfälle oder sonstige Verzögerungen, es war jeder Zeitgerecht am Start und so verliefen alle drei Rennläufe völlig ruhig und unspektakulär ab. Um 17:00 Uhr war die Anspannung vorbei, und wir konnten nach kurzer Zeit das Endergebnis aushängen. Nach einer Halben Stunde wurde zur Siegerehrung aufgerufen, und auch hier waren wieder alle Fahrer vor Ort. Diese Geste, dass alle Fahrer bei der Siegerehrung anwesend sind, ist für den Veranstalter eine sehr große Auszeichnung. Nachdem alle Klassen-, Divisions- und Gesamtsieger geehrt wurden, wurden zum Schluss noch die beiden neuen Staatsmeister und der OSK Pokalsieger unserem Motorsport begeisterten Zuschauern präsentiert.

Nun war es an der Zeit, sich bei allen beteiligten Clubkollegen einmal richtig zu bedanken. Den ohne deren Mithilfe und Unterstützung wäre dieser Tag nicht so gut abgelaufen.
Die Fahrer traten ihre Heimreise an und wir setzten uns zusammen um gemeinsam das eine oder andere Glas Bier, Radler oder sonstige Getränk zu genießen, und um den Tag noch einmal Revue passieren zu lassen. Leider wurde ich von meiner Claudia gegen 21:30 Uhr zum heimfahren überredet, da wir am Sonntag zu einer Taufe durften, sonst wäre es wahrscheinlich ein sehr langer Abend geworden.
Am Samstag war dann noch der OOe-Cup auf unserer Strecke, welcher vom OOe-Cup selbst veranstaltet wurde. Unsere Clubkollegen unterstützten diesen sehr tatkräftig und so war es auch am Sonntag für unsere Leute sehr anstrengend und lange.
Um 19:00 Uhr begannen wir mit dem Aufräumen. Sämtliche Reifenstapeln mussten wieder zerlegt werden und in die Container geschlichtet werden, die ganze Absperrung wurde wieder beseitigt und auch das Versorgungszentrum musste wieder abgebaut werden. Gegen 22:00 Uhr war in Linz / Pichling von dem ganzen Rennen nichts mehr zusehen, bis auf Brems- und Beschleunigungsspuren.

Zum Schluss muss ich mich noch einmal bei allen Teilnehmern, Clubkammeraden und allen Helfern für Ihre Zeit und Unterstützung bedanken. Es macht immer wieder sehr viel Spaß, eine Veranstaltung zu machen, wenn es auch körperlich sehr, sehr anstrengend ist.

Euer Rennleiter Fredi



Österreichischer Automobilslalom

Starterliste

Divisionsklassement

Klassenklassement

Gesamtklassement

 
 
Suchen
05.12.2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü