Eva FISCHER - PSV-Linz Motorsport

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Eva FISCHER

ÜBER UNS > IN MEMORIAM

Nachruf


Am 15. Jänner 2008 verstarb unser langjähriges Vereinsmitglied der Motorsportsektion Eva Fischer.

Eva kam am 12.4.1959 in Linz zur Welt und lernte ihren Mann Alfred Fischer schon in ihrer Jugendzeit kennen. Aus der gemeinsamen Jugend wurde Liebe, sie heirateten 1982, 1983 kam Sohn Martin zur Welt, 1985 Alexander und 1987 vervollständigte Thomas die Familie. Seit 1990 sind Eva und Fredi Mitglieder der Motorsportsektion. Von Anfang an belebten die Beiden das Sektionsleben. Ob bei den Clubabenden , den Sternfahrten oder auch den anderen Clubaktivitäten, Eva war immer mit dabei und stets gut gelaunt. Wann immer Vereinsarbeiten anstanden half sie tatkräftig mit. Ich denke zum Beispiel an die Autoslalomstaatsmeisterschaftsläufe, wo sie im Buffet mithalf und in den Rennpausen die Streckenposten mit Jause, Getränken und Kaffee versorgte. Unvergessen sind auch ihre schauspielerischen Einlagen bei den Jahresabschlussfeiern der Sektion. Obwohl sie eher zurückhaltend war, wuchs sie doch über sich hinaus und zauberte Tanz- uns Showeinlagenaufs Parkett.

Als Fredi 1998 in den Bergrennsport einstieg, war Eva von Anfang an mit dabei. Sie versorgte und betreute ihn im Wohnwagen und schaffte für Fredi eine ruhende Basis für die Erfolge bei den Rennen. Nicht nur für Fredi und nachher auch für Martin, der ebenfalls in den Bergrennsport einstieg, sondern auch für die Mechanikercrew sorgte sie für das leibliche Wohl. Als Fredi Fahrersprecher wurde, war der Fischer-Wohnwagen mit Eva die Anlaufstelle für viele Fahrer.

Eines jedoch konnte Eva nicht: Zur Rennstrecke gehen und Fredi oder auch Martin beim Rennen direkt zuschauen. Sie verblieb ganz nervös im Wohnwagen und wartete immer auf den Anruf von Freddy: "Alles okay - wir sind oben". Das war für Eva die wichtigste Nachricht. Auch für Fredi war der beruhigende Anruf das wichtigste nach einem Rennlauf. Ich erinnere mich sogar an einem Lauf beim Bergrennen, als Fredi schon das Handy am Ohr hatte, aber vergaß den Helm abzunehmen.

Es war für die Mitglieder der Motorsportsektion erschütternd zu erfahren, dass Eva im Sommer 2005 an einem Gehirntumor schwer erkrankt war. Trotz Ausschöpfens aller medizinischen Möglichkeiten verlor Eva am 15. Jänner 2008 im 49. Lebensjahr den Kampf gegen ihre schwere Krankheit.

Wir sind im Gedenken bei Fredi, Martin, Alexander und Thomas, die Eva in dieser schweren Zeit aufopfernd pflegten und immer für sie da waren.

Leb wohl Eva, wir werden dich vermissen und ewig in Erinnerung halten.

Peter Nemecek

 
Suchen
05.12.2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü